Materialismus macht unglücklich

Wer materialistisch denkt, trägt nicht zu seinem Wohlbefinden bei. Ganz im Gegenteil: Studien zufolge macht Materialismus unglücklich.

Ausser man hat es unter Kontrolle. So wie ich (glaube ich) … 🙂

Vor einigen Wochen kam der Gedanke auf, ein anderes Auto haben zu wollen. Mal was Neues. Immerhin ist der #Skoda schon 3,5 Jahre alt, und das System rund um den Dieselpartikelfilter (DPF) machte mir Sorgen. Auf Grund der Leistungssteigerung wird bei zügiger Fahrweise logischerweise mehr «was auch immer» erzeugt, was im DPF landet und restlos verbrannt wird (Saubere Umwelt und so. Perfekt). Das Ganze nennt man Regeneration. In Hochphasen machte er das alle 150 km … zu oft in meinen Augen. Egal, das nur am Rande.* Und in dieser Nachdenkphase kam mir ein Reviewvideo einer gebrauchten alten S-Klasse über den Weg. Ich war begeistert: Optik, Stil und Ausstattung. Genau mein Ding. Die Idee war den Skoda gegen einen Mercedes Benz S 350 CDI (W221) einzutauschen, etwas oben drauf zulegen und glücklich sein. Denkste. Das Unheil nahm sein Lauf.

Tage, zig Webseiten und Videos sowie einige Gespräche später war das vom Tisch, weil (trotz des Diesels) mir von Laufleistungen über 100.000 km abgeraten wurde. Ok, dann halt das Preislimit etwas erhöhen und nach dem Nachfolger W222 geschaut: Wow, zwar etwas teurer, aber Ausstattung und Interieur von einem anderen Stern. Exterior ehe so lala. Ich finde, dass ein W222 schnell mit einer E-Klasse oder sogar C-Klasse verwechselt werden kann. In Natura siehst du zwar die Grössenunterschiede, aber die Designsprache ist ziemlich ähnlich.

Aber auch die Idee, eine S-Klasse W222 genauer S 350d L 4 Matic zu fahren, zerschlug nach nach und nach. Anfangs kam Zweifel auf, eine 5.20m lange Limousine im Alltag zu bewegen (die Tiefgarage im Büro ist eng). Ok, dank der ganzen elektronischen Helferlein wäre das schon gegangen. Aber dann kam die Frage nach dem Sinn auf: Sicher, der Fahrkomfort ist sicher Hammer. Hinten rechts sitzt man je nach Ausstatung am bequemsten… aber wer fährt mich dann!? 😉 Der wichtigste Punkt ist der: Viele können sich eine S-Klasse kaufen, aber nicht alle eine leisten! Der Unterhalt spielt ein grosse Rolle: Steuern, Versicherung, Service und nicht zu vergessen anfallende Reparaturen. Letzteres war dann für mich das No-go-Kriterium. Ich habe mich mal schlau gemacht, was so die Kosten sind, und da musste ich zu mir sagen: Verbranntes Geld. Heutzutage muss ja das ganze Auto zerlegt werden, nur weil irgendwo ein Sensor spinnt. Oder wenn das Air-Body-Fahrwerk zickt, sind schnell mal mit 4-stelligen Rechnungen (Materialwert) zu rechnen. Und so edel die Kisten auch aussehen und mich die Technik fasziniert: Irgendwie passt ne S-Klasse dann doch nicht zu mir.

MERCEDES-BENZ S 350 d 4Matic 9G-Tronic, 2016, 28’300 km, CHF 52’990.–

Also weitergeschaut und einen CLS 350d (C218) für mich entdeckt. Zweimal einen angeschaut und einen davon Probe gefahren. Von Aussen wohl der schönste (bezahlbare) Mercedes. Aber: Aussen hui und innen pfui. Wir reden hier von einem MOPF (modellgepflegte Version) aus 2017 und innen sah das Auto aus wie von 2015, also altbacken. Sicher, es sah edel aus mit den entweder beigen Ledersitzen oder den schwarzen Sitzen mit roten Ziernähten (AMG Line), aber die Mittelkonsole… nein Danke. Ich habe lange überlegt … aber knapp CHF 50.000.– dafür locker machen. Nein. Der Nachfolger (C257) sieht innen wiederum geil aus (wie alle moderne Versionen mit Widescreen-Cockpit etc.), aber aussen hat Mercedes komplett verkackt. Der Meinung sind viele … die Design-Ikone CLS ist Geschichte (?).

 

Es folgen Wochen mit der Suche und filtern von C-Klasse und E-Klasse. Nach Ausstattungsvarianten recherchiert und und und … es raubt einen den Nerv und die Auswahl verursacht Stress (oder macht unglücklich).

Heute hätte zwei Probefahrten gehabt. Ich habe aber die vergangenen Tage genutzt, um mich echt zu fragen, was will ich eigentlich. Und abschliessend muss ich sagen, mein Skoda hat doch alles, was ich brauche und ist bezahlt – sicher ein Benz hat mehr Charme, ist leiser, edler und sieht gut aus – aber, am Ende muss ich meine Freundin zitieren: «Es ist doch nur ein Auto!».

Sei Zufrieden mit dem was du hast. Hör auf nach immer Besserem oder dem Neuesten zu suchen. Wenn es ökonomisch keinen Sinn macht, verwirf’ die Idee schnell. Egal, ob Auto, Fotokamera oder Handy … Weg vom Materialismus!

Mal sehen, wie lange ich standhalten kann … 😉

 

Hier sind ein paar Impressionen des CLS 350d:

Falls das Video nicht angezeigt wird: Hier klicken.

PS.: Was auch gegen ein neues Auto und desse Kosten spricht: Die neue BMW. Wenn das Wetter schön ist, wird mehr Motorrad gefahren. Also stünde das kostenverursachende Auto mehr rum … Schwachsinn als.

PPS.: Falls du bis hier gelesen oder es überhaupt gelesen hast, und dich fragen solltest «Wieso schreibt der sowas hierhin!?». Das hier sind Gedanke und das ist mein Notizblog, wo ich öfters zurückkomme und selber lese und mich erinnere. So einfach ist das 😉

* Mittlerweile wurde der DPF gereinigt, ein Sensor ausgetauscht und es läuft wieder normal.


Wer sich für das Thema Technik rund um Mercedes Benz interessiert, dem lege ich folgende Links nahe:

Mercedes-Benz Passion – ein Online-Projekt von Enthusiasten für Enthusiasten

YouTube-Kanal fünfkommasechs

E-Klasse (W213) Technik Spezial 

Kommentar abgeben?