Wandern am Flüelapass

Freitag, letzter Tag der Coronaferien (wäre auch ein eigenes Thema). Der einzige Tag, der komplett für uns gemeinsam verplant war. Der Plan war: Raus in die Natur.

Gesagt, getan. Ich muss etwas ausholen: Der Flüelapass ist quasi unsere Hausstrecke (Weg ins Südtirol) und jetzt bin ich oft mit dem Motorrad drüber. Und jedesmal hat mich der Anblick eines Tals (Val Grialetsch) in den Bann gezogen – jedesmal sagte ich mir in Gedanken: «Da unten will ich mal wandern». Und nun war es soweit.

Es war herrlich: Die unberührte teils wilde Natur zu spüren und zu erleben. Wir sind knapp 12km über Stock und Stein (und Schneefelder) aber meistens einem Weg folgend entspannt gewandert und haben die Berge rundum bewundert, Murmeltiere gesehen und beobachtet. Am Wendepunkt hatten wir ein kleines Picknick.

Nach der Wanderung war es Zeit für Kaffee & Kuchen. Wir haben uns entschieden über Zernez und dem Albulapass zurückzufahren. In Zernez gibt es ein Hotel, das Hotel Spöl, an dem wir auch immer vorbeifuhren … und somit war der Plan dort zu pausieren. Es gab feinen hausgemachten Kuchen zur Belohnung :-).

Auf dem Rückweg haben wir dann noch mal kurz für ein Zielfoto am #Palpuognasee angehalten.

Ein schöner Tag.

Impressionen (Olympus OM-D E-M1 mit dem M.Zuiko Digital ED 9–18mm:

Impressionen (Apple iPhone XS Max und DJI Osmo Pocket):

4

Kommentar abgeben?